Märchenhaftes Neujahrskonzert der Main-Philharmonie
Es war einmal…

Zum siebten Mal werden am Sonntag, den 12. Januar 2020 ab 17 Uhr die Tore des Seligenstädter Riesensaales für das Neujahrskonzert geöffnet werden. Hierzu lädt die ehemalige Kammerphilharmonie Seligenstadt unter ihrem neuem Namen Main-Philharmonie herzlich ein.

Zu diesem Anlass entsenden die Komponisten Engelbert Humperdinck, Guiseppe Verdi, Johann Strauss Sohn, Wolfgang Amadeus Mozart und andere eine eindrucksvolle Auswahl an herausragenden Ehrengästen in den Konzertsaal. In Erscheinung treten werden außergewöhnliche Persönlichkeiten wie Dornröschen und das Aschenputtel, die Zwerge sowie Hänsel und Gretel. Auch der Adelsstand verleiht mit König Sarastro, Prinzessin Pamina und Prinz Tamino dem Abend royale Präsenz. Zudem sind zu diesem Festakt Samson und Delila aus dem sagenhaften Kanaan angekündigt.

Wie in den Jahren zuvor wird Moderator Bastian Korff vom Hessischen Rundfunk für traumhafte Unterhaltung sorgen. Für den zauberhaften Ton in Solopartien konnten Noabelle Chegaing (Sopran), Frederike Schulten (Mezzo-Sopran), Lukas Schmidt (Tenor) und Tim-Lukas Reuter (Bass) aus der Gesangsklasse von Prof. Thomas Heyer (HfMDK Frankfurt) gewonnen werden.

Unter der Leitung von Arndt Heyer wird das groß besetzte sinfonische Orchester mit über 50 professionellen Musikern aus dem Rhein-Main Gebiet zu hören und zu sehen sein: viele Streicher, Holz- und Blechbläser, Tuba bis hin zur Harfe.

Bürgermeister Dr. Daniell Bastian ist ein weiteres Mal Schirmherr bei diesem 7. Seligenstädter Neujahrskonzert.

Die Karten sind für 36 € (24 € für Kinder bis 15 Jahren und für Schwerbehinderte) ab dem 2. November 2019 bei der Touristinfo Seligenstadt und über das Formular unten auf dieser Seite im Online-Verkauf erhältlich. Auf der Website sind weitere Informationen zu den Sponsoren des Konzertes und zu allen weiteren Veranstaltungen der Main-Philharmonie zu finden.

– 1. Teil –


Vincenzo Bellini (1801-1835)
Norma (Oper)
Ouvertüre

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Le Nozze di Figaro (Oper)
Arie „Deh vieni, non tardar”

Jules Massenet (1842-1912)
Cendrillon (Oper)
Menuet de Cendrillon

Giuseppe Verdi (1813-1901)
I vespri siciliani (Oper)
Arie „O tu, Palermo”

Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Samson et Dalila (Oper)
Duett „Mon cœur s’ouvre à ta voix”

Emanuel Chabrier (1841-1894)
Le Roi malgré lui (Oper)
Fête Polonaise

– 2. Teil –


Engelbert Humperdinck (1854-1921)
Königskinder (Oper)
Einleitung zum 2. AktHänsel und Gretel (Oper)
Duett „Abends will ich schlafen gehen“ (Abendsegen),
Traumpantomime


Edvard Grieg (1843-1907)
Lyrische Suite nach op. 54
Marsch der Zwerge

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Die Zauberflöte (Oper)
Arie „Dies Bildnis ist bezaubernd schön”,
Terzett „Soll ich dich, Theurer, nicht mehr sehn”

Johann Strauss Sohn (1825-1899)
Aschenbrödel (Ballettmusik)
Ouvertüre

Künstler

Noabelle Chegaing

Noabelle Chegaing wurde 1998 in Frankfurt am Main geboren und bekam mit 10 Jahren ihren ersten Gesangsunterricht an der Akademie für Tonkunst bei Matthias Schlachter in Darmstadt. Ab 2011 besuchte sie das Musikgymnasium in Meersburg, wo sie von 2014 bis 2017 ihre Gesangsausbildung als Sopranistin bei Isabell Marquardt erhielt und ab 2017 bei Marina Unruh in Frankfurt fortsetzte. Seit 2017 studiert sie Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt bei Prof. Thomas Heyer. Im Mai 2019 begann ihre 2. Kinderopernproduktion der Burgfestspiele in Bad Vilbel.

Bild: Privat

Frederike Schulten

Die Mezzosopranistin Frederike Schulten wuchs in einer Musikerfamilie im niederrheinischen Wesel auf und begeisterte sich bereits im Kindesalter für die Oper. Ein Praktikum als Regieassistentin im Jahr 2012 an der Deutschen Oper am Rhein faszinierte sie so sehr, dass sie sich entschloss selbst Opernsängerin zu werden. Seit 2015 studierte Frederike Schulten Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei dem Tenor Wolfgang Klose und war seither bereits in zahlreichen Konzerten zu erleben, sowohl in Oratorien als auch in Operettenrevuen. 2019 nahm sie ihr Masterstudium Operngesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste Frankfurt bei Prof. Thomas Heyer auf. Meisterkurse bei Judith Lindenbaum ergänzten ihre sängerische Ausbildung maßgeblich. In der Spielzeit 2018/2019 gab Frederike Schulten ihr Operndebüt als Solistin am Theater Vorpommern in einer Produktion von Mozarts Zauberflöte. Die vielseitige Sängerin glänzte bisher mit Werken verschiedenster Stilepochen von Händel bis Berg. Ihre größte Vorliebe gilt jedoch der romantischen Oper, insbesondere dem französischen Fach.

Bild: Privat

Lukas Schmidt

Der Tenor Lukas Schmidt studierte zunächst Schulmusik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main mit Gesang bei Laurie Reviol. Weiterführenden Gesangsunterricht erhielt er bei Marina Unruh, welche ihn auf die Aufnahmeprüfung zum Bachelorstudiengang Gesang vorbereitete. Seit 2018 studiert er in der Klasse von Professor Thomas Heyer. Er singt deutschlandweit Konzerte mit Stücken von Bach, Haydn, Schumann und Weiteren und war in der Spielzeit 2018/2019 in der Rolle des Don Ramiro aus Rossinis „La Cenerentola“ bei den Burgfestspiele Bad Vilbel zu hören. In der Spielzeit 2019/2020 gab er am Hessischen Staatstheater sein Debut als junger Diener in „Elektra“.

Bild: Privat

Bild: Philippe Schwarz

Der 1997 in Marburg geborene Bass Tim-Lukas Reuter begann im Alter von 15 Jahren seine stimmliche Ausbildung bei Prof. Katharina Kutsch. Auf das Gesangsstudium bereitete ihn Marina Unruh intensiv vor. Seit Oktober 2017 studiert er in der Klasse von Prof. Thomas Heyer an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt und singt Konzerte mit Werken von Bach, Mozart, Rossini, Verdi und Puccini. 2019 etwa war er als Don Magnifico in Rossinis „La Cenerentola“ bei den Burgfestspielen Bad Vilbel zu hören. 2018 war Tim-Lukas Reuter Stipendiat der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft.

Bild: Philippe Schwarz

Bastian Korff

Bastian Korff kennt man in Hessen vor allem als Stimme aus dem Radio – bei hr1 ist er nämlich als Moderator diverser Sendungen zu hören. Aber auch auf der Bühne kann man ihn erleben: zum Beispiel als Moderator beim Festival der Hessischen Chorjugend in Darmstadt oder als Puck im Sommernachtstraum der Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt bei den Flanierkonzerten in Rumpenheim vor zwei Jahren.

Wenn er nicht moderiert, steht er als Sänger und Schauspieler auf der Bühne, wie zuletzt im Weißen Rössl in Köln oder mit einem Brecht-Liederabend im Frankfurter Kellertheater. Und demnächst als Eisenstein in Die Fledermaus. Auch in verschiedenen Fernsehfilmen hat Bastian mitgewirkt und steht regelmäßig für die Disney Hörspiel-Serie Phineas & Ferb im Tonstudio vorm Mikrofon.

Außerdem ist er mit Florian Ludewig singenderweise als Kabarett-Duo Korff/Ludewig kreuz und quer in Deutschland unterwegs. Zur Zeit mit ihrem Programm Partykeller. Außerdem spielen die beiden um den Titel Kabarettmeister bei der Kabarett-Bundesliga.

Arndt Heyer

Arndt Heyer erhielt im Alter von 7 Jahren den ersten Violinunterricht von seinem Vater. Später studierte er in Würzburg, Frankfurt und Wien und nahm in dieser Zeit an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Ernst Kovacic und dem Brandis Quartett, teil. Nach Abschluss des Studiums wurde er 1989 Mitglied des Radio-Sinfonie-Orchesters Frankfurt. Als Solist trat Arndt Heyer unter anderem mit den Kammerorchestern in Marburg und Itzehoe, dem Bad Vilbeler Kammerorchester und dem Kurpfälzischen Kammerorchester auf.

Neben seiner Tätigkeit als Geiger widmet sich Arndt Heyer seit vielen Jahren intensiv dem Dirigieren und der Leitung von Kammer- und Jugendorchestern. Von 1988 bis 2008 war er künstlerischer Leiter des Bad Vilbeler Kammerorchesters und ab 2000 auch Leiter des Marburger Kammerorchesters. 2014 hat Arndt Heyer die Leitung des Kammerorchesters an der TU Darmstadt übernommen. Er nahm an internationalen Meisterkursen für Dirigenten teil, wo er unter anderem von Kirk Trevor, Emil Simon, sowie von Neeme Järvi und Paavo Järvi unterrichtet wurde.

Als Dozent und Gastdirigent arbeitete Arndt Heyer bereits mit verschiedenen Jugendorchestern und leitete Konzertprojekte unter anderem mit dem Studenten-Sinfonieorchester Marburg, der Rheinischen Orchesterakademie Mainz, dem Jeunesses Musicales Weltorchester sowie dem Collegium Musicum Aschaffenburg, außerdem mit dem Bläserensemble „Flexibile“ und natürlich der Main-Philharmonie (ehemals Kammerphilharmonie Seligenstadt), mit der er die Reihen der Seligenstädter Neujahrs- und der Picknickkonzerte aufgebaut hat.

2010 als Kammerphilharmonie Seligenstadt gegründet, erspielte sich das junge Ensemble in kurzer Zeit einen festen Platz in der kulturellen Landschaft seiner Heimat. Weiterhin eng mit Seligenstadt und der Region verbunden, tritt es – nunmehr unter dem Namen Main-Philharmonie – im gesamten Rhein-Main-Gebiet und regelmäßig auch weit darüber hinaus in viel beachteten Konzerten in Erscheinung.

Neben Projekten in der Basilika etablierte das Ensemble in den letzten Jahren das Seligenstädter Neujahrskonzert in großer symphonischer Besetzung, das von Publikum und Presse gleichermaßen begeistert aufgenommen wird und mittlerweile zu einem kulturellen Höhepunkt der Saison zählt. 2017 rief das Orchester mit dem Picknickkonzert eine Freiluft-Sommerkonzert-Reihe ins Leben, deren Fortsetzung 2018 mit einem populärem Filmmusik-Programm und 2019 mit einem Best of Classic großen Zuspruch fand.

Die Main-Philharmonie tritt unter der Leitung verschiedener Dirigenten wie Arndt Heyer, Peter Scholl, Geraldine Groenendijk, Christian Mause und Felix Ponizy auf. Sie zeichnet sich besonders durch die große stilistische Vielfalt, spielerisches Engagement und personelle Kontinuität aus. Main-Philharmonie

Zum Programm der Main-Philharmonie gehören geistliche und weltliche Musik in Form von Chor- und reinen Orchesterwerken unterschiedlicher Epochen. Dabei reicht die Bandbreite von kammermusikalischen Besetzungen bis hin zum großen Symphonieorchester. Im Rahmen Neuer Geistlicher Musik wird das klassische Orchester durch die Band der Main-Philharmonie ergänzt. Ebenso gibt es durch die Spezialisierung der Musiker die Möglichkeit, im Sinne der historischen Interpretationspraxis als Barockensemble aufzutreten.

Die Bläser der Main-Philharmonie bilden auf zahlreichen Konzerten ein eigenständiges Instrumentalensemble und erweitern damit das Repertoire um ein weiteres Genre. So sorgten sie 2019 im gut besuchten Sommergärtchen der Basilika im Benefizkonzert Maivergnügen für einen beschwingt stimmungsvollen Frühlingsabend.

Das Orchester ist als unabhängiger Klangkörper für Konzerte deutschlandweit und international buchbar.

Karten

Eine Eintrittskarte kostet 36 Euro. Kinder bis 15 Jahre und Schwerbehinderte (100%) erhalten einen ermäßigten Eintritt von 24 Euro. Die Vorverkaufs- und Versandgebühren für eine Online-Bestellung betragen 1,50 Euro. Im Saal gibt es freie Platzwahl.

Eine Online-Bestellung hat den Vorteil, dass wir Sie per E-Mail nötigenfalls über Änderungen informieren können. Für eine verbindliche Bestellung füllen Sie bitte das Formular unten aus. Sofern Karten verfügbar sind, erhalten Sie anschließend eine E-Mail mit der Zahlungsaufforderung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlung 10 Tage nach der Zahlungsaufforderung eingegangen sein muss. Ansonsten behalten wir uns vor, die Karten anderweitig zu vergeben.

Eine Eintrittskarte kostet 36 Euro. Kinder bis 15 Jahre und Schwerbehinderte (100%) erhalten einen ermäßigten Eintritt von 24 Euro. Gegebenenfalls kommen Vorverkaufs- und Versandgebühren der Vorverkaufsstelle hinzu. Im Saal gibt es freie Platzwahl.

Bei der nachfolgenden Vorverkaufsstelle können Sie Karten erwerben:

Tourist-Info

Seligenstadt

Tourist-Info

Einhardhaus
Aschaffenburger Straße 1
63500 Seligenstadt
Telefon: 06182 – 87 177

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. 10 – 18 Uhr, Sa. 10 – 16 Uhr, So. 12 – 16 Uhr

touristinfo@seligenstadt.de

Fragen zu den Karten oder zum Konzert beantworten wir Ihnen gerne telefonisch: Cornelia Scholz – 0162-1044755‬. Reservierungswünsche sind ebenfalls telefonisch möglich. Kontaktieren können Sie uns auch per E-Mail unter neujahr@mainphil.de.

Reservierte Karten stehen am Konzerttag bis spätestens 16:10 Uhr an der Abendkasse zur Abholung und Bezahlung bereit. Nach 16:10 Uhr behalten wir uns vor, die Karten anderweitig zu vergeben.

Anfahrt

Das Seligenstädter Neujahrskonzert findet im Riesensaal statt. Der Veranstaltungsort befindet sich in der Sackgasse 14 im Herzen Seligenstadts. Parkhäuser liegen rundherum. Empfehlenswert sind die Parkplätze an der Feuerwehr (Frankfurter Straße) und am Kappellenplatz (Kappellenstraße) jeweils westlich vom Riesen. Informationen zu allen Parkhäusern finden Sie auf der Karte links (klicken für druckbare PDF-Version) und weitere Details bei www.unser-seligenstadt.de.

Sponsoren

Finanzielle Unterstützung und persönliches Engagement tragen maßgeblich dazu bei, Projekte wie dieses auf die Beine zu stellen und mit ihnen die Region rund um Seligenstadt für ein interessiertes Publikum kulturell zu bereichern.

Bei unseren Konzerten haben uns in den letzten 12 Monaten die folgenden Sponsoren finanziell und/oder mit Taten unterstützt. Ohne sie wäre eine große Veranstaltung wie das Neujahrskonzert nicht denkbar. Vielen Dank!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen den Käufern von Eintrittskarten bzw. Besuchern der Konzertveranstaltung „Seligenstädter Neujahrskonzert“ und dem Verein Förderer der Kammerphilharmonie Seligenstadt e.V. – nachfolgend „Veranstalter“ genannt – in Bezug auf die Bestellung von Eintrittskarten sowie den Besuch der Veranstaltung. Mit Erwerb der Eintrittskarte bzw. mit dem Besuch der Veranstaltung werden diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt.

Vertragspartner der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind der Veranstalter und der Kartenkäufer bzw. der Veranstaltungsbesucher. Der Veranstalter behält sich vor, Dritte mit der Vermittlung der Eintrittskarten zu beauftragen. In diesem Fall haben die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vermittlers Gültigkeit.

Die Angebote des Veranstalters in Internet, Prospekten, Anzeigen, Programmheften und sonstigen Publikationen stellen eine unverbindliche Aufforderung dar, Eintrittskarten zu bestellen oder zu erwerben. Durch die Bestellung/Erwerb gibt der Kunde/Besucher ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages ab. Der Veranstalter ist berechtigt, dieses Angebot innerhalb von 14 Tagen durch Zusendung einer Bestätigung bzw. durch Zusendung der bestellten Eintrittskarten anzunehmen. Nach Fristablauf ohne Reaktion gilt das Angebot als abgelehnt. Ansprüche des Kunden/Besuchers entstehen dadurch nicht.

Eintrittskarten können persönlich in der Tourist-Info, Marktplatz 1, 63500 Seligenstadt, Telefon: 06182/87-177, FAX: 06182/87-170 sowie gegen Vorkasse per E-Mail unter neujahr@mainphil.de und im Internet unter www.mainphil.de bestellt werden. Kartenbestellungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

Bei den angegebenen Preisen erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer.

Die Zahlung des Kartenpreises bei persönlichem Kauf erfolgt Zug um Zug. Auf Wunsch können bestellte Karten gegen eine Bearbeitungs- und Versandgebühr in Höhe von 1,50 EUR zugesandt werden. Der Versand erfolgt nur gegen Vorkasse und erfolgt auf Risiko des Bestellers. Die Haftung des Veranstalters erstreckt sich nur auf den Haftungsumfang der Deutschen Post AG für die jeweilige Versendungsform. Der Kunde/Besucher hat die ihm gelieferten Eintrittskarten unmittelbar nach Erhalt auf Übereinstimmung mit seiner Bestellung zu vergleichen und eine eventuelle Falschlieferung unverzüglich nach Erhalt der Karten schriftlich gegenüber dem Veranstalter anzuzeigen.

Bestellte Karten können bis zu einer Stunde vor Aufführung an der Abendkasse abgeholt werden. Bis dahin nicht abgeholte Karten werden an der Abendkasse verkauft. Werden bestellte Karten nicht abgeholt und können nicht mehr verkauft werden, werden diese dem Besteller in Rechnung gestellt.

Für erworbene Eintrittskarten besteht grundsätzlich kein Widerrufs-, Rückgabe- oder Umtauschrecht. Das gilt auch für Bestellungen per Internet, da gemäß § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB die Vorschriften über Fernabsatzgeschäfte auf Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich terminierter Freizeitveranstaltungen keine Anwendung finden. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung oder Zusendung der bestellten Eintrittskarten bindend und verpflichtet zur Abnahme und Zahlung.

Bei Abbruch einer Aufführung ist die Rückgabe der Eintrittskarten nicht möglich, eine Aufführung gilt bereits bei Anspielung als aufgeführt. Der Kunde/Besucher hat in diesem Fall keinen Anspruch auf Erstattung des Kartenpreises und keinen Anspruch auf Umtausch der Karten für eine andere Aufführung. Eine hierfür besonders festgesetzte Ersatzaufführung wird nicht stattfinden.

Bei Verlust von Eintrittskarten besteht kein Erstattungsanspruch.

Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr. Schadensersatzansprüche jedweder Art sind ausgeschlossen, soweit der Veranstalter oder seine Erfüllungsgehilfen nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig handeln. Wird eine wesentliche Vertragspflicht fahrlässig verletzt, so ist die Haftung des Veranstalters beschränkt.

Für verlorengegangene oder gestohlene Sachen besteht keine Haftung.

Der Veranstalter bearbeitet personenbezogene Daten unter Einhaltung der auf den Vertrag anwendbaren Datenschutzbestimmungen. Die Daten werden vom Veranstalter in dem für die Begründung, Ausgestaltung und Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang im automatischen Verfahren erhoben, verarbeitet und genutzt. Der Veranstalter ist berechtigt, diese Daten an von ihm mit der Durchführung des Kaufvertrages beauftragten Dritten zu übermitteln, soweit dies notwendig ist, um den geschlossenen Vertrag erfüllen zu können.

Einlass in das Foyer ist 60 Minuten, in den Saal 30 Minuten vor Aufführungsbeginn. Nach Beginn der Aufführung können Besucher mit Rücksicht auf die Ausführenden und andere Besucher erst in einer geeigneten Pause eingelassen werden.

Mit der Eintrittskarte erwirbt der Zuschauer einen Platz im Veranstaltungsbereich. Es gilt freie Platzwahl, den Platzanweisern ist jedoch Folge zu leisten. Anspruch auf einen bestimmten Platz oder mehrere zusammenhängende Plätze besteht nicht.

Die Anzahl der Rollstuhlfahrerplätze ist begrenzt. Die Anmeldung muss bei der Kartenbestellung in der Tourist-Info in Seligenstadt oder per E-Mail unter neujahr@mainphil.de oder im Internet unter www.mainphil.de erfolgen.

Das Mitbringen von Tieren ist untersagt.

Der Veranstalter behält sich vor, die angekündigte Besetzung der Ausführenden kurzfristig zu ändern. Die Änderungen begründen keinen Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises.

Jeder Besucher der Veranstaltung gibt seine unwiderrufliche Zustimmung für eine unentgeltliche Verwendung seines Bildes und seiner Stimme für Fotografien und sonstigen Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton, die vom Veranstalter oder deren Beauftragten in Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt und mit Medien verbreitet werden.

Die Benutzung von Mobiltelefonen während der Veranstaltung ist untersagt. Bild-, Video- und Tonaufzeichnungen sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet.

Alleiniger Erfüllungsort für Lieferung, Leistung und Zahlung ist Seligenstadt am Main. Im Falle von Streitigkeiten ist der Gerichtsstand Seligenstadt am Main. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Der Veranstalter behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit ohne Angabe von Gründen zu ergänzen und zu ändern. Die aktuell gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden auf der Website www.mainphil.de und den Vorverkaufstellen Tourist-Info, Bücherwurm, Der Buchladen sowie den Internet-Vorverkaufstellen bekanntgegeben und können dort eingesehen werden.

Sollten einzelne Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, lässt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle einer nichteinbezogenen oder unwirksamen Vorschrift tritt in diesem Falle die einschlägige gesetzliche Regelung.

Seligenstadt am Main, den 1. Oktober 2017
Förderer der Kammerphilharmonie Seligenstadt e.V.